Zur Person

Grit Hoffmann  Jahrgang 1967
2003 Beitritt zur Deutschen Gesellschaft für Verhaltenstherapie (DGVT)
2007 Approbation als Psychologische Psychotherapeutin, Schwerpunkt Verhaltenstherapie
Eintragung im Arztregister der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg: 71159
 

 

1993 – 2001 Universität Hamburg Fachbereich Psychologie
a

a
Klinische Psychologie, Nebenfach Psychiatrie (Michael Sadre Chirazi-Stark, Iver Hand u. a.)
Pädagogische Psychologie (Friedemann Schultz von Thun, Inghard Langer, Reinhard Tausch, Reinhold Schwab, Jochen Eckert, Bernhard Dahme u. a.)
1998 – 2000 Diplomarbeit: Eine methodische Studie zum Thema: Subjektive Kriterien für die Partnerwahl und für das Verbleiben in Partnerschaften – Prädiktoren glücklicher und unglücklicher Paarbeziehungen
 

 

1997 – 2015 Psychotherapeutische sowie Kursleiter- & Trainerqualifikationen

1997 – 2000 Grundausbildung in klientenzentrierter Gesprächsführung nach Carl Rogers, bei der Gesellschaft für wissenschaftliche Gesprächspsychotherapie e. V., Fachverband für Psychotherapie und Beratung
2002 Ausbildung in systemisch-lösungsorientierter Kurzzeitberatung am Norddeutschen Institut für Kurzzeittherapie Bremen NIK e. V.
2003 – 2004 Kursleiterqualifikationen für Ressourcenorientierte Stressbewältigung, Autogenes Training nach Schultz (Grundstufe und Oberstufe) sowie Progressive Relaxation nach Jacobson
2003 – 2007 Psychotherapieausbildung (4200 Stunden) zur Psychologischen Psychotherapeutin, Schwerpunkt Verhaltenstherapie am Ausbildungsinstitut der DGVT Hamburg
2003 – 2005 Ausbildung Kognitive Verhaltenstherapie (KVT) bei Dr. rer. soc., Dipl.-Psych., Dipl.-Kfm. Harlich Stavemann am Ausbildungsinstitut der DGVT Hamburg
2005 – 2006 Hypnotherapie bei Dr. phil., Dipl.-Psych. Thomas Bonnekamp, Ausbildungsinstitut der DGVT
2008 – 2009 Ausbildung zur Trainerin im Konflikt- & Deeskalations-Management, Klinikum Bremen Nord
2010 – 2012 Schematherapieausbildung nach Dr. Jeffrey Young, bei Prof. Dr. Heinrich Berbalk am Ausbidlungsinstitut der DGVT Hamburg
2011 – 2014 Ausbildung in Imagery Rescripting and Reprocessing Therapie (IRRT) bei Dr. Ph. D. Mervin Smucker am Ausbildungsinstitut der DGVT Hamburg
2013 – 2015 Vertiefende Ausbildung Kognitive Verhaltenstherapie (KVT) bei Dr. rer. soc., Dipl.-Psych., Dipl.-Kfm. Harlich Stavemann
2015 – 2016 Vertiefende Ausbildung Schematherapie am Institut für Schematherapie Hamburg (IST)
 

 

2001 – 2015 Berufspraxis als Diplom-Psychologin

2001 – 2002 Rehabilitationsklinik / Mutter-Kind-Kurklinik Ostseeklinik Boltenhagen: therapeutische Einzel- und Gruppenbehandlungen von jungen Müttern, Elterngruppen zu den Themen ADHS/ADS nach DSM-IV (hyperaktive oder hypoaktive „verträumte“ Kinder), Autogenes Training, Progressive Muskelentspannung, Ressourcenorientierte Stressbewältigung, Adipositas u. a. Gesundheitsthemen
2002 – 2003 Gesundheitsservice der AOK Niedersachsen Stade: Teamleitung und Projektarbeiten, Vortrags- und Seminardurchführung zu Gesundheitsthemen in Unternehmen und Schulen, Gesundheitseinzelberatungen, Seminar- und Kursangebote für Versicherte, Raucherentwöhnung, Ressourcenorientierte Stressbewältigung, Progressive Muskelentspannung und Autogenes Training
2003 Tagesklinik der Kinder- und Jugendpsychiatrie Rotenburg/Wümme: Durchführung und Mitaufbau eines tagesklinischen Behandlungsangebotes nach Neubau und Vergrößerung der Klinik, teilstationäre Behandlungen von Kindern und Jugendlichen unter therapeutischem Einbezug der Eltern
2004 Praktische Tätigkeit im Rahmen der Psychotherapieausbildung, „Psychotherapeutin in Ausbildung“ (PiA) im Asklepios Westklinikum Hamburg Rissen
2005 Psychologischer Dienst der Bundesagentur für Arbeit Bad Oldesloe: Begutachtung Jugendlicher und junger Erwachsener in Bezug auf berufliche & psychologische Fragestellungen
2005 – 2009 Asklepios Westklinikum Hamburg Rissen – Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie: Psychoedukative und psychotherapeutische Einzel- und Gruppenarbeit mit Patienten auf Akutstationen (11, 12) und auf der Psychotherapiestation 10, Schulung und Training des Klinikpersonals in Konflikt- und Deeskalations-Management-Strategien (KDM)
 

 

2009 Erstauflage, 2014 Neuauflage unseres Fachbuches „Diagnosenübergreifende Psychoedukation“ – Manual für Patienten- und Angehörigengruppen
x              xxxxx 2014 Neuauflage unseres vollständig überarbeiteten und um vier Zusatz-Module ergänzten Leitfadens (von 2009) zur Durchführung einer diagnosenunabhängigen Behandlung psychischer Erkrankungen: „Diagnosenübergreifende Psychoedukation – ein Manual für Patienten- und Angehörigengruppen“
Maren Jensen, Grit Hoffmann, Julia Spreitz, Michael Sadre Chirazi-Stark (2014) Psychiatrieverlag Bonn.
 

 

Seit 2009 selbständig als Psychotherapeutin und Trainerin

2008 – 2010 Trainerin im Konflikt- & Deeskalations-Management (KDM) im Asklepios Westklinikum Rissen
Seit 2010 Trainerin im Gesundheits- & Stressmanagement für Padoc® health & productivity management – 2016 zum zweiten Mal ausgezeichnet als „Bester  Mittelstandsdienstleister Deutschlands“
Seit 2005 Durchführung ambulanter Psychotherapien

2005 – 2007 Im Rahmen der Psychotherapieausbildung
2007 – 2009 In eigener Praxis neben der Kliniktätigkeit
Seit 2009 Selbständig niedergelassen in eigener Praxis in Hamburg (Kostenerstattung und Privat)
 

 

Supervisoren und Mentoren seit 2004